Augenlaserbehandlung: Fragen und Antworten

Wenn unsere Patienten das erste Mal zu uns kommen, haben sie in der Regel viele Fragen im Gepäck. Wir beantworten diese natürlich stets gerne und ausführlich. Wenn Sie jedoch schon vorab ein paar Antworten suchen, haben wir im Folgenden einen Fragenkatalog für Sie zusammengestellt. Wenn Sie selbst eine Frage stellen möchten, können Sie das natürlich gerne tun. Wir freuen uns, auf Ihre Anregungen.

 

  • Schmerzt eine Augenlaserbehandlung?

Die Augenlaserbehandlung selbst schmerzt nicht. Bei oberflächlichen Behandlungen wie PRK, transPRK oder noTouch-PRK können nach der OP für mehrere Tage Schmerzen auftreten. Bei der SBK-LASIK hat man keine Schmerzen – allenfalls ein Brennen und Kratzen für ca. drei Stunden.

 

  • Kann man durch das „Augenlasern“ blind werden?

Eine Erblindung durch den Excimer Augenlaser ist nicht möglich.

 

  • Wie hoch sind die Kosten für eine Augenlaserbehandlung?

Die Kosten für eine Augenlaserbehandlung lassen sich erst nach einer gründlichen Untersuchung und der Entscheidung für eine Lasermethode und die spezielle technische Ausstattung der verwendeten Lasersysteme festlegen. Sollten berechtigte Ansprüche gegenüber einer Versicherung (in der Regel private Versicherungen) bestehen, helfen wir Ihnen diese bei Ihrer Krankenkasse darzustellen.

 

  • Wie sieht es mit Augenlaserbehandlungen im Ausland aus?

Bei Augenlaserbehandlungen im Ausland wird man regelmäßig mit niedrigeren Preisen angelockt. Doch die Operationsstandards sind in der Regel nicht so hoch wie in Deutschland. Zudem ist eine gründliche Betreuung vor und nach dem Eingriff oft nicht in dem Ausmaß möglich wie hierzulande.

 

  • Kann man auch Alterssichtigkeit mit dem Augenlaser behandeln?

Die Alterssichtigkeit lässt sich auch mit dem Augenlaser behandeln. Mittlerweile gibt es verschiedene Methoden, die jedoch alle nur einen optischen Kompromiss für das Sehen in die Ferne und Nähe jenseits des 43. Lebensjahres darstellen.

 

  • Sieht man mir eine Augenlaserbehandlung an?

Mit bloßem Auge ist eine durchgeführte Augenlaserbehandlung nicht zu erkennen.

 

  • Kann ich etwas zum guten Gelingen bei der Augenlaserbehandlung beitragen?

Vor der Augenlaser-Operation müssen Sie eine Kontaktlinsenpause einhalten. Nach der Augenlaser-Operation sollten Sie Augentropfen verwenden und die vereinbarten Kontrollen beim Augenarzt wahrnehmen.

 

  • Spielt die Geschwindigkeit des Lasers eine Rolle bei der Augenlaser-Operation?

Bei der Augenlaser-Operation ist die Geschwindigkeit des Excimer-Lasers eine kritischen Größe, da schnelle Augenlaser eine höhere Präzision erreichen und eine geringere Abweichung vom gewünschten Ergebnis und der Dioptrienzahl erzielen. Es kommt aber nicht nur auf die Geschwindigkeit des Lasers an, sondern auch auf die des Augenverfolgungssystems (Eyetracker). Ein routiniertes Team mit einem erfahrenen Operateur gewährleistet Ihnen einen zügigen Operationsablauf.

 

  • Wie sieht es mit Langzeiterfahrungen beim Augenlasern aus?

Excimer-Augenlaser Behandlungen gibt es experimentell seit 1981. Wir in Weilheim haben Erfahrung in der klinischen Anwendung des Excimer-Lasers seit ca. 25 Jahren. Mechanische Veränderungen der Hornhautform werden allerdings schon viele Jahrzehnte durchgeführt.

 

  • Ist eine Augenlaserbehandlung dauerhaft?

LASIK-Behandlungen sind bleibende Brechkraftveränderungen. Normale Veränderungen im Laufe des Lebens können aber nicht ausgeschlossen werden.

 

  • Gibt es Spätfolgen?

Bei bestimmten Konstellationen von erblicher Veranlagung oder technischen Zwischenfällen sind Spätfolgen bekannt geworden. In unserer ca. 25-jährigen Erfahrung gab es keine Erblindung oder eine derartige Sehverschlechterung, dass das Führen eines Kraftfahrzeugs nicht mehr möglich gewesen wäre.

 

  • Wie realistisch sind die Patientenzahlen von Laserketten (>100000 Patienten)?

Weltweit wurden geschätzt bereits über 100 Millionen Menschen mit dem Excimer-Laser behandelt. Kommerzielle Augenlaser-Ketten werben mit diesen Zahlen. Für Sie als Verbraucher zählt jedoch die Erfahrung und Patientenzahl des Augenarztes, der Sie operiert. Sollte es einmal schwierig werden, dann sind Sie bei einem erfahrenen Operateur in den richtigen Händen. In Deutschland sind diese häufig von der KRC (Kommission für Refraktive Chirurgie) zertifiziert. Operationszahlen eines einzelnen LASIK-Operateurs in Deutschland, der über 600 Patienten im Jahr mit dem Excimer-Laser operiert, sollten Sie hinterfragen.

 

  • Werden die Kosten für Augenlaserbehandlungen in Zukunft günstiger?

Es gibt jetzt schon billige Augenlaser-Methoden, diese sind aber oft schmerzhaft, von mangelnder Präzision und Nachhaltigkeit. Sie werden z. T. mit abgeschriebenen Lasern durchgeführt. Da es ständig technische Weiterentwicklungen und Innovationen zur Sicherheit der Augenlaser-Behandlungen gibt, muss man auch hier eher mit steigenden Kosten rechnen.

 

  • Mit welchem Alter kann man die Augenlaser-Behandlung durchführen lassen?

Generell ist die Augenlaser-Behandlung erst ab 18 Jahren möglich. Die Augenlaser-Behandlung bis ca. -10 Dioptrien und Hornhautverkrümmungen von bis zu 6 Dioptrien sind heute bei günstiger Konstellation möglich. Auch Weitsichtigkeit und Aberrationen höher Ordnung können wir behandeln.

 

  • Wie lange dauert eine Augen-Laserbehandlung?

Bei der SBK-LASIK und dem Einsatz modernster Technik geht die Augenlaser-Behandlung sehr schnell. Modernst Laser verändern 1 Dioptrie in weniger als 1,5 Sekunden. Zusammen mit OP-Vorbereitung und Nachbetreuung dauert die Behandlung natürlich viel länger. Das zeitintensivste ist eine gründliche Voruntersuchung an allen Organabschnitten des Auges.

 

  • Zahlt die Krankenkasse etwas? Kann man die OP steuerlich absetzen?

Gesetzliche Krankenkassen müssen die Kosten nicht übernehmen. Die Augenlaser-Operation ist als funktionelle Operation oft steuerlich absetzbar. Private Versicherungen beteiligen sich in unterschiedlichem Ausmaß an den entstandenen Kosten.

 

  • Ab wann ist Autofahren wieder möglich?

Bei einer SBK-LASIK-Behandlung gewöhnlich am Folgetag. Bei anderen Augenlaser-Methoden oft nicht vor dem 10. postoperativen Tag.

 

  • Muss man Medikamente einnehmen?

Nach der Augenlaser-Operation müssen Sie für ca. 10 Tage Augentropfen mit Medikamenten einnehmen. Befeuchtende Augentropfen sind individuell länger nötig.

 

  • Wie sieht es bei Schwangerschaft aus?

Es ist nicht zu empfehlen während der Schwangerschaft sowie in der Stillphase die Augenlaser-Behandlung durchzuführen, da unter dem Einfluss der Hormone die Dioptrien-Werte schwanken können.

 

  • Was ist mit späteren Augenoperationen?

An Augen, die eine Augenlaser-Operation erlebt haben, können auch weitere Augenoperationen durchgeführt werden. Die Berechnung der Linse bei einer Operation des Grauen Stars folgt anderen Berechnungsmaßstäben, als die von ungelaserten Augen. Auch hier verfügt man wegen der großen Zahl von gelaserten Patienten und der langen Erfahrungsperiode über ein gesichertes Vorgehen.

 

  • Kann eine Augenlaser-Operation missglücken?

Die SBK-LASIK ist sehr erfolgreich. Aber man kann nicht jedem Patienten absolute Freiheit von jeglicher optischer Zusatzkorrektur versprechen.

 

  • Was macht man bei Angst vor der Augenlaser-Operation?

Die Zeiten des experimentellen Laserns sind vorbei! Wenn Sie eingehende Informationen sammeln und mit Bekannten und Freunden sprechen, die schon eine Augenlaser-Operation hinter sich haben, können Sie Ihre Ängste abbauen. Das erleichtert Ihnen die Entscheidung. Sprechen Sie uns in der Praxis an, damit wir Ihnen Kontakte von Patienten vermitteln, die gerne über ihre Erlebnisse beim Augenlasern sprechen.

 

  • Wann darf nicht gelasert werden?

Bei genetisch bedingten oder fortschreitenden Hornhauterkrankungen (z. B. Keratokonus). Auch bei  Vorerkrankungen wie schwerem Diabetes mellitus, ausgeprägter Makuladegeneration und schweren Schäden durch ein Glaukom.

 

  • Kann man sich mehrfach einer Augenlaser-Behandlung unterziehen?

Die Möglichkeit einer weiteren Augenlaser-Operation ist abhängig von der verbliebenen Hornhautdicke nach der vorangegangen Augenlaser-Operation, der Pupillenweite bei Nacht und den gewünschten Dioptrienwerten. Es lohnt sich also immer, bei der Laserbehandlung ein Verfahren zu wählen, das „sparsam mit der Hornhaut umgeht“. Die SBK-LASIK tut genau das. Nach diesem Eingriff ist in der Regel mindestens eine weitere Operation möglich.

 

  • Bis zu welchem Alter kann man lasern?

Je nachdem wie sinnvoll es ist, kann sogar noch im hohen Alter und auch nach einer Grauen-Star-Operation eine Augenlaser-Behandlung durchgeführt werden.