Alterssichtigkeit: Ursachen, Symptome, Behandlung

Von der angeborenen oder erworbenen Weitsichtigkeit muss man die Alterssichtigkeit (Presbyopie) unterscheiden. Während die Weitsichtigkeit in der Regel auf einen zu kurzen Augapfel zurückzuführen ist, wird die Alterssichtigkeit dadurch hervorgerufen, dass sich die Augenlinse altersbedingt verändert und damit versteift. Ab einem Alter von 45 Jahren bis 50 Jahren verringert sich die Elastizität der Linse des Auge soweit, dass man nähere Objekte nicht mehr scharf sieht.

Symptome der Altersichtigkeit

Der Nahpunkt des Auges rückt mit zunehmendem Alter immer mehr in die Ferne. Früher oder später werden alle Menschen alterssichtig, jedoch tritt diese Sehschwäche in verschiedenen Graden auf. Wenn auf eine Entfernung von etwa 40 Zentimetern – die übliche Lesedistanz – kein scharfes Sehen mehr möglich ist, wird eine Lesebrille notwendig, um in der Nähe entspannt scharf sehen zu können. Denn ähnlich wie der Weitsichtige, leidet auch der Alterssichtige manchmal unter Augen- oder Kopfschmerzen. Diese machen sich vor allem in einem dumpfen Druckgefühl in der Stirn und in den Augen bemerkbar.

Altersichtigkeit behandeln

Ebenso wie die Weitsichtigkeit wird die Presbyopie mit Konvex- oder Plusgläsern korrigiert. Diese brechen die einfallenden Lichtstrahlen so, dass sie sich genau auf der Netzhaut vereinigen können. Mit dieser Sammellinse wird dabei das hinter der Netzhaut liegende Bild nach vorn gezogen. Wer vorher schon kurzsichtig oder weitsichtig war, braucht dann zwei Brillen: eine normale und eine Lesebrille. Allerdings können manche gering Kurzsichtige zum Lesen einfach ihre Brille absetzen. Für stärker Fehlsichtige empfiehlt sich eine Gleitsichtbrille, damit man nicht ständig zwischen zwei Brillen wechseln muss.

Alterssichtigkeit lasern

Bei der Alterssichtigkeit zieht sich die Verschlechterung über Jahre hin. Anders als bei der Entwicklung der Kurzsichtigkeit in der Pubertät kann man diese Entwicklung als Augenarzt aber viel besser vorausbestimmen. Man muss also nicht „abwarten bis es schlimm genug ist“. Unabhängig von der Behandlung der Augen mit dem Laser gibt es weitere Operationsverfahren, die statt Brille oder Kontaktlinsen die Alterssichtigkeit im Auge korrigieren. Häufig eingesetzt wird der Linsenaustausch. Mit hochmodernen Methoden wird hier die körpereigene Linse durch eine Kunstlinse, eine sogenannte Multifokallinse/Trifokallinse ersetzt, die wir individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen. Auch kann man Implantate wie z. B. das Kamra-Inlay oder auch Raindrop-Implantat direkt in die Hornhaut einsetzen. Unsere spezialisierten Fachärzte für Augenheilkunde Dr. Pfäffl und Dr. Zenk finden die beste Behandlung für Ihre Alterssichtigkeit und beantworten gerne alle Ihre Fragen. Rufen Sie uns jederzeit an und vereinbaren Sie einen Termin.


44 Jahre und nun keine Brille mehr??!!
In den letzten Jahren konnte ich mich ohne Brille nicht mehr bewegen. Die Sehkraft ließ nach. Das hat mich mittlerweile doch extrem eingeschränkt. Seit einigen Jahren nun habe ich mich damit beschäftigt, meine Augen lasern zu lassen. Aber wen lasse ich an meine Augen? Insgesamt bei 4 Ärzten / Laserzentren (u.a. auch in der Türkei) war ich, bis ich den Arzt meines Vertrauens gefunden hatte. Allein die komplette Voruntersuchung beim ersten Termin hat mir gefallen, die Beratung war ehrlich und die Technik top. Meine Erwartungshaltung war lediglich, im normalen Alltag ohne Brille auskommen zu können. PC, TV und Lesen mit Lesebrille…