Kurzsichtigkeit

Kurzsichtigkeit: Ursachen, Symptome, Behandlung

Schema Sehfehler Kurzsichtigkeit | VisuLASE Augenlaserzentrum Weilheim

Bei Kurzsichtigkeit (Myopie) wird das Bild der Umwelt nicht genau auf der Netzhaut abgebildet. Dies liegt meist daran, dass bei der Kurzsichtigkeit das Auge länger gewachsen ist als bei Normalsichtigen, sodass das scharfe Bild vor der Netzhaut liegt. Je länger das Auge ist, desto höher ist die Kurzsichtigkeit. Entferntere Gegenstände können daher nicht mehr deutlich erkannt werden. Der Fernpunkt – also der entfernteste Punkt, der noch scharf gesehen werden kann – rückt bei kurzsichtigen Augen in die Nähe. Näherliegende Gegenstände können allerdings ohne Sehhilfe noch scharf gesehen werden, weil die Lichtstrahlen korrekt auf der Netzhaut auftreffen.

Ursachen der Kurzsichtigkeit
Beim normalsichtigen Auge treffen die von der Hornhaut und Linse gebrochenen Lichtstrahlen genau auf die Netzhaut auf. Bei der Kurzsichtigkeit treffen sich die Strahlen schon vor der Netzhaut und zerstreuen sich dann wieder. Die Folge: Unscharfe Abbildungen.Generell beruht die Kurzsichtigkeit auf einem Missverhältnis von Gesamtbrechkraft und Länge des Auges. In diesen Fällen ist der Augapfel zu lang. Der Fachmann nennt diese Kurzsichtigkeit auch Achsenmyopie, da die Augenachse zu lang ist. Hornhaut und Linse brechen das Licht zwar korrekt, aber bis es die zu weit hinten liegende Netzhaut erreicht, hat es sich bereits wieder zerstreut. Die Brechungsmyopie hingegen kommt deutlich seltener vor und beruht auf einer zu starken Krümmung der Hornhaut bzw. der Linse.Immer wieder hört oder liest man, dass intensive Naharbeit oder zu viel Lesen Gründe für eine Kurzsichtigkeit sein könnten. Diese Vermutungen sind bisher aber wissenschaftlich nicht sicher bewiesen und treffen sicher nicht auf jeden Einzelnen zu. Ein Fortschreiten der Kurzsichtigkeit kann man nicht aufhalten, indem man die Augen stark schont. Eine passende Arbeitsentfernung (nicht zu nah) und ausreichende Aufenthalte im Freien (Beleuchtung) gelten aber als günstig, um ein Voranschreiten der Kurzsichtigkeit nicht noch zusätzlich zu unterstützen.
Symptome der Kurzsichtigkeit

 

 

Wer kurzsichtig ist, erkennt Gegenstände in der Ferne schlecht, in der Nähe sind sie jedoch einwandfrei zu sehen. Dementsprechend können Sie Tätigkeiten wie Lesen und Arbeiten am Bildschirm problemlos ausführen. Folgende Beschwerden können auf Kurzsichtigkeit hinweisen:

  • Je weiter entfernt ein Objekt ist, desto unschärfer erscheint es.
  • Gesichter und Personen erkennen Sie erst spät.
  • Straßennamen und Hausnummern können Sie nur schwer lesen.
  • Das Lesen von projizierten Texten fällt schwer.
  • An Bäumen können Sie keine einzelnen Blätter oder Äste erkennen.
  • Beleuchtete Schilder nehmen Sie nur unscharf wahr.
  • Es treten Ermüdungserscheinungen wie Kopfschmerzen auf.
Behandlung der Kurzsichtigkeit

 

 

Wer unter einer Kurzsichtigkeit leidet, kann durch das Tragen einer Brille oder durch Kontaktlinsen die Fehlsichtigkeit korrigieren. Eine Brille für Kurzsichtige enthält Zerstreuungslinsen, die einen negativen Brechwert haben. Mit ihrer Hilfe wird der Punkt verschoben, an dem ferne Gegenstände scharf abgebildet werden, sodass dieser direkt in der Netzhautebene liegt. Wenn man seine Kurzsichtigkeit mit einem operativen Eingriff behandeln lassen will, ist die LASIK-OP generell die gängigste Methode. Voraussetzung dafür ist, dass die Hornhaut ausreichend dick ist. Welche Laserbehandlung aber für Sie am besten geeignet ist, lässt sich nur nach einer ausführlichen Voruntersuchung festlegen. Eine grundsätzliche Empfehlung für oder gegen eine Lasermethode kann im Vorfeld nicht getroffen werden. Bei den beiden Fachärzten Dr. Zenk und Dr. Pfäffl sind Sie von der Beratung und Voruntersuchung, über die Operation bis hin zur Nachbehandlung in den besten Händen. Beide Ärzte sind erfahrene Operateure und bilden ihrerseits kommende Laserchirurgen aus. Lassen Sie sich vor der Entscheidung für eine Laserbehandlung ausführlich von unseren Experten beraten!

 

 

Gut zu wissen!

Weltweit lässt sich eine deutliche Zunahme der Kursichtigkeit feststellen, insbesondere im asiatischen Bereich. In einer im koreanischen Militär durchgeführten Studie zeigt sich, dass fast alle (96,5 Prozent) der 19-jährigen Rekruten eine Brillenverordnung brauchen. Im Vergleich zu den Nationen der westlichen Welt, bei denen eine hohe Kurzsichtigkeit (definitionsgemäß Kurzsichtigkeit >6.0dpt) mit einer Häufigkeit von zwei Prozent auftritt, findet man die hohe Kurzsichtigkeit bei den koreanischen Rekruten mit 21.6 Prozent.