Stiftung Warentest zu Augenlaser-Operationen im Ausland

Finanzielle Vorteile werden mit höheren Risiken erkauft

Der begleitende deutsche Augenarzt schätzte die Aufklärung über mögliche Risiken und Spätfolgen als völlig unzureichend ein. Trotz teilweise sachlicher Information wurden wichtige Aspekte der Aufklärung – wie z. B. Risiken – weggelassen und erst beim gezielten Nachfragen besprochen: Die Testperson wurde von keinem der beiden untersuchenden Ärzte von selbst auf Blendungen, reduziertes Kontrastsehen oder eine eventuell bestehende Restfehlsichtigkeit hingewiesen.

Trotz anders lautender Werbeversprechen sprachen in beiden türkischen Laserzentren die Ärzte und Angestellten nur unzureichend Deutsch, sodass die wichtigen Gespräche – reichlich mit medizinischen Fachbegriffen ausgestattet – nur in English möglich waren. “Test” schlussfolgert: “(…) ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-Gespräch ist fast unmöglich und eine verständliche Aufklärung über die OP und ihre Folgen kaum zu erhalten. Zudem entfallen die üblichen regelmäßigen Nachuntersuchungen.” Die türkischen Laserzentren haben es auch unterlassen auf die Kosten der Nachsorge durch das deutsche Gesundheitssystem hinzuweisen, den auch beim Kassenpatienten ist bei unkompliziertem Verlauf die Nachsorge der ersten drei Monate kostenpflichtig im Rahmen einer Individuellen Gesundheitsleistung (IGeL).

Quelle:
Test 8/2006, Seite 91

Neuer aktueller Videobeitrag: Gefahren beim Augenlasern in der Türkei, Care Vision

Augenlaserzentren in der Türkei bieten die beidseitige Korrektur der Fehlsichtigkeit schon für rund 1.000 Euro an. Dies klingt verlockend – kostet doch der gleiche Eingriff in Deutschland zwischen 2.000 und 5.000 Euro. “Test” schickte zur Beurteilung der Qualität türkischer Augenlaseranbieter einen Augenarzt nach Istanbul. Dieser erschien zu Voruntersuchungen im türkischen EyeStar Lasik-Institut und im Instanbul Cerrahi Hastanesi (Augenlaser Instanbul, u. a. Dr. Sinan Göker). In beiden Kliniken wurde die Voruntersuchung vor allem danach ausgerichtet, möglichst schnell alle notwendigen Informationen für eine LASIK-Operation zu gewinnen. Wichtige Teile der sonst üblichen umfassenden Voruntersuchung, die sich auch auf mögliche Nebenerkrankungen der anderen Augenabschnitte (Netzhaut, Glaukom) entfielen, eventuelle Risiken oder Ausschlusskriterien für die LASIK wurden nicht ermittelt, die Kriterien der für deutsche Touristen relevanten Einschränkungen und Empfehlungen der Kommission für Refraktive Chirurgie (KRC) nicht erklärt.